hotels,india

... this is ...India



Indien im Schnellüberblick



Geographie

Indien hat 28 Staaten und 7 Unionsterritorien.
Es ist 3.287.590 km² groß, ist siebtgrößter Staat der Welt und damit etwas mehr als 9x so groß wie Deutschland.
Indien hat etwa 1.2 Milliarden Einwohner.


Religionen

Hinduismus (über 80%)
Islamismus
Christentum
Sikhismus
Buddhismus
Jainismus


Kasten

Das Gesellschaftssystem bzw. die Kastenordnung in Indien ist fester Bestandteil der hinduistischen Religion und hat in einer leicht differenzierten Form noch bis heute große Bedeutung im Leben der Hindus.

Es gibt diese 4 Hauptkasten

Brahmanen - Priester, Kenner und Lehrer der heiligen Schriften
Kshatryas - Krieger, Könige, Fürsten, Adelige
Vaishyas - Ackerbauern, Viehzüchter, Handwerker, Handelsleute
Shudras - Diener, Arbeiter, Sklaven


Innerhalb dieser Hauptkasten gibt noch etwa 3000 unterschiedliche Unterkasten.
Durch eine bestimmte Kastenzugehörigkeit erlangt man soziale und religiöse Privilegien. Zahlreiche Gebote und Verbote müssen aber auch beachtet werden. Drei Hauptregeln kennzeichnen das Kastensystem: Man heiratet nur innerhalb der eigenen Kaste (Endogamie); man darf nur gemeinsam mit Mitgliedern der eigenen oder einer höheren Kaste essen bzw. Essen von ihnen annehmen, weil nur so die rituelle Reinheit gewährleistet ist; man darf nur den Beruf seiner Kaste ergreifen.

Unterhalb dieser Kastenpyramide, gibt es die Harijans, die Unberührbaren, die keiner dieser Kasten angehören.

Von Geburt an gehört ein Hindu zu einer bestimmten Kaste.
Und weil Hindus fest an die Wiedergeburt glauben, halten sie sich streng an die Regeln, die in ihrer Kaste herrschen.

Unser Guide in Delhi erklärte uns, daß eine Missachtung der Regeln im vorherigen Leben, im nächsten Leben bestraft wird. So könnte er zB. auch als Tier wiedergeboren werden.
Umgekehrt gilt, daß durch die Einhaltung der Regeln auch ein Aufstieg in die nächsthöhere Kaste möglich ist.
Seiner Meinung nach, sind bettelnde Menschen, die wir unterwegs angetroffen haben, für die Nichteinhaltung der Regeln im vorherigen Leben nun bestraft worden.

Mahatma Gandhi (1869 - 1948), war ein Kämpfer gegen das Kastensystem.
1949 wurde offiziell die Abschaffung des Kastensystems in die Verfassung geschrieben.
Die Gesetzgebung erlaubt -theoretisch- jedem Inder kastenübergreifend sein Leben zu gestalten.
Praktisch hat jedoch die Gültigkeit zu einer bestimmten Kastenzugehörigkeit gerade in ländlichen Gebieten nach wie vor eine große Bedeutung.

"Dreckige Berufe" werden immer noch von denjenigen ausgeführt, die keiner Kaste angehören. Das sind Straßenkehrer, Gerber, Leichenträger.

In städtischen und modernen Gegenden versucht man sich von diesem Denken zu trennen. Jedoch gelingt es nicht immer.
Unser Delhi-Guide ist der beste, negative Beweis.

teilwiese Quelle: www.klett.de


ALLGEMEINES für die Reise



Amtsprache:
Hindi, Englisch

Währung:
Indische Rupie (INR)

Einreise/Visum:
man benötigt für die Einreise ein Visum und einen Reisepass mit mind. 6 monatiger Gültigkeit

Einkaufen:
Aus Erfahrung kann ich empfehlen, Handarbeitssachen in Orten zu kaufen, wo diese auch hergestellt werden bzw. typisch für die Gegend sind. Die meisten unserer Guides konnten nicht widerstehen, uns in überteuerte Touristenshops führen zu wollen.

Elektrizität:
220-230V, Stecker-Typ D (der früher in Großbritannien üblich war), flache Eurostecker passen in indische Steckdosen.

Trinkgeld:
Es wird am Ende jeder Tätigkeit ein Trinkgeld erwartet. Von unserem Veranstalter wurde uns empfohlen, ein Trinkgeld von 100Rupien/Tag für einen Guide bzw. Fahrer einzuplanen.

Begrüßung/Verabschiedung:
Namaste oder Namaskar sind die Begrüßungsworte in Indien. Dabei werden beide Hände unter dem Kopf zusamengedrückt. Diese Geste soll die Einheit des Geistes darstellen. Händeschütteln gilt eigentlich als unrein. Menschen die im Tourismus arbeiten kennen es zwar, aber erfahrungsgemäß sollte man darauf verzichten.

Tempelbesuche:
In den von uns besuchten Tempeln mußte man immer die Schuhe ausziehen. Manchmal war es sehr kalt. Deshalb empfehle ich die Mitnahme von Söckchen.

Zeitverschiebung:
4,5 Std./ während dtsch. Sommerzeit: 3,5 Std




LITERATUR



Zur Vorbereitung, aber auch für unterwegs, haben wir folgende Reiseführer benutzt:

visavis.reisefuehrer   nat.geog.reisefuehrer   knoehow.reisefuehrer
Reiseführer aus dem
Verlag Dorling&Kindersley
  Reiseführer aus dem
Verlag National Geographic
  Reiseführer aus dem
Know-How-Verlag


Nach unserer Reise kam dann der Film "Slumdog Millionaire" ins Kino. Und ja, den Film kann man sich wirklich als Vorbereitung anschauen.
Counter



...und hier beginnt der Reisebericht: