Ein erster Blick aus dem Fenster läßt schon erahnen: das wird ein Supertag.
Die Sonne scheint, doch es sind gerade mal 14°C.

Das Frühstück im Hampton Inn ist so ganz typisch.
Der Raum ist sehr gepflegt und sauber.

breakfast, hampton inn, ridgecrest

Alles Selfservice. Alles auf Wegwerfgeschirr.
Das Angebot ist ausreichend. Frisches und reifes Obst, allerlei Cerealien, Rührei, Speck, Muffins...
Man kann nicht meckern.

Die momentane Rate beträgt 146 US$. Nicht gerade wenig.
Wir haben dieses Hotel mit den Rewardpunkten von Amex gezahlt und deshalb ist es sehr akzeptabel.

Bevor wir Ridgecrest verlassen, geht es noch kurz zu Walmart, wo wir uns mit Getränken und einem kleinen Vorrat für's Frühstück der kommenden Tage eindecken.

Das heutige Ziel ist Stovepipe Wells im Death Valley.
Ursprünglich planten wir die Übernachtung im Auto an der Racetrack Playa. Doch aufgrund meiner überraschenden Erkrankung wurde der Plan flugs geändert. Vorgestern habe ich ein Zimmer im Stovepipe Wells Resort gebucht. Das war auch noch 30$ preiswerter als noch vor 3 Monaten.

# Trona Pinnacles Landmark

Erstes Zwischenziel sind das Trona Pinnacles Landmark. Wir nehmen die CA 178 gen Nordost.
Knapp 20 Meilen von Ridgecrest (je nachdem von wo genau man startet) entfernt befindet sich der gut ausgeschilderte Abzweig auf die RM 143 (Pinnacle Rd)
Für die Zufahrt bedarf es keiner genaueren GPS-Daten o.ä.

trona pinnacles, california, ridgecrest

Der fünf Meilen lange Weg zu den Pinnacles ist unbefestigt. Im Mai 2015 ist allerdings weder ein 4WD noch Highclearance nötig.

Aus dem flachen Land ragen die Pinnacles wie Spitzen raus.
In diversen Berichten habe ich schon die entsprechenden Fotos gesehen und habe somit keinerlei gesteigerte Erwartungen.
Je mehr wir uns annähern, desto gigantischer wirken die "Pickel".
Bevor man das Areal erreicht, gibt es eine Schautafel, auf der man sich einen Überblick über die verschiedenen Loops verschaffen kann. Auch Gehfaule werden hier bedient, denn man kann auch zwischen den Pinnacles fahrend die Gegend erobern.

trona pinnacles, california, ridgecrest
trona pinnacles, california, ridgecrest
trona pinnacles, california, ridgecrest
trona pinnacles, california, ridgecrest

Die Trona Pinnacles, das sind etwa 500 Tufa-Pinnacles - bis zu 140ft (42.67m) hoch -, die aus dem ausgetrocknetem Searles Dry Lake Basin aufragen. Sie entstanden vor 10.000 bis 100.000Jahren, als der Searless Lake zusammen mit anderen Seen eine Verbindung zwischen dem Mono Lake und Death Valley bildete.

trona pinnacles, california, ridgecrest
trona pinnacles, california, ridgecrest
trona pinnacles, california, ridgecrest

Wir sind beeindruckt.
Vor allem über die schiere Größe. Und natürlich steigen wir aus und schauen uns die etwas unwirklich wirkende Landschaft aus der Nähe an.
Es sollen hier auch einige bekannte Filme gedreht worden sein, wie z.B. "Star Trek V", Disney's "Dinosaur", "The Gate II", "Lost in Space" und "Planet der Affen".
Am Ende unserer Rundreise beobachten wir ein Team, das mit einigen Trucks angereist ist und riesige Reflektoren aufbaut. Ja vielleicht wird gerade wieder hier eine Produktion gestartet.
Wer weiß...? Wir werden es nie erfahren.
Wir haben alles gesehen und machen uns auf den weiteren Weg gen Death Valley.

Unterwegs bietet die Landschaft das was wir uns unter "verlassen, vertrocknet und vergessen" vorstellen. USA wie wir es sehen wollen.

searles valley, california, ridgecrest
searles valley, california, ridgecrest

Der nächste Plan, über die Wildrose Canyon Rd. ins Mahagany Flat, muß über'n Haufen geworfen werden. An der Abzweigung Wildrose Rd. / Panamint Rd. steht ein "ROAD CLOSED" Schild. Sehen kann man nix und so diskutieren wir noch ob oder ob wir nicht trotzdem reinfahren.
Ist es strafbar? Muß man Strafe zahlen?... oder ist die Benutzung "nur" auf eigene Gefahr?
Dann kommt auch schon ein Motoradfahrer aus eben dieser gesperrten Straße.
Wir fragen ihn nach dem Zustand. Er mustert unser Auto und meint, daß es in zwei Meilen eine enge Stelle gibt, an der die Straße weggebrochen ist. Aber das sollten wir schaffen.

mahaganyflat, wildrose, california, ridgecrest
mahaganyflat, wildrose, california, ridgecrest

Hm.
Rainer ist der Fahrer und entscheidet, u.a. auch wegen der bestehenden Gefahr Strafe zahlen zu müssen, gegen die Durchfahrt und für den Umweg über die Panamint Valley Road.
Von der Kreuzung Panamint Valley Road / CA 190 sind es 18 Meilen (29km) bis nach Emigrant, dem Zugang zum Mahagany Flat.

Panamint Valley Road / CA 190, california, ridgecrest
Panamint Valley Road / CA 190, california, ridgecrest

# Charcoal Kilns

Die Emigrant Valley Rd. ist sehr gut präpariert.
Es fährt sich gut. Wir überwinden weite Täler und enge Schluchten. Ja man kann sagen: der Weg ist das Ziel.

Emigrant Valley Rd, california, ridgecrest
Emigrant Valley Rd, california, ridgecrest

Kurz bevor man die Charcoal Kilns erreicht, wird die Straße unbefestigt aber sehr gut präpariert. Hier oben befindet man sich bei etwa 2400m Höhe. Es ist sehr frisch hier.
Wir schauen uns die Öfen an, die 1879 von Schweizer Ingenieuren entworfen und von Chinesischen Arbeitern gebaut wurden. Sie dienten zur Herstellung von Holzkohle. Die Verkohlung der Kiefernstämme dauerte 6 bis 8 Tage, die Abkühlung nahm weiter 5 Tage in Anspruch. Nach nur 3 Jahren wurden die Öfen wieder geschlossen, da die Entfernung bis zur 30mi entfernten Erzwerk einfach zu groß war.

Charcoal Kilns, Death Valley, california,
Charcoal Kilns, Death Valley, california,
Charcoal Kilns, Death Valley, california,

Wir folgen der unbefestigten Straße bis zum Ende.
Hier beginnt die etwa sieben Meilen lange, jedoch mittelschwere Wanderung bis zum 3368m hohen Telescope Peak.
Wir begnügen uns mit ein paar geeigneten Aussichtspunkten, von denen man bis zum Death Valley schauen kann.

Emigrant Valley Rd, california, ridgecrest
Emigrant Valley Rd, california, ridgecrest

- Überblick -

map death valley
Quelle: Death Valley NP

Kurz nach 5 pm checken wir im Stovepipe Wells Resort ein.
Unser Zimmer befindet sich am äußersten Ende der Anlage.
Es soll den besten Blick auf die Mesquite Sand Dunes haben. Jedenfalls nur so lange wie kein Auto genau vor unserem Eingang parkt.
Bilder vom Zimmer gibt es dieses Mal keine, denn wir sind zum 3.Mal in Folge hier.

Zum Abend geht es noch in den Badwater Saloon der Anlage.
Es gibt köstliche "Keane Wondermine Cheeseburger" mit Avocado und dazu ein frisch gezapftes Bier.

Nicht schwer vorzustellen, daß wir dem Jetlag erliegen und schon kurz vor 9 pm ins Koma fallen.