•  
    Tag 5

Highlights des Tages

Brücken New Yorks

Read More

New York hat mehr als 2000 Brücken ...

Welt der Graffiti

Read More

Bushwick in Brooklyn - die Welt der Graffitis ...

New Yorks Brücken und Graffitis in Bushwick

Das Wetter ist wie es noch gestern war: es ist nieselig und stark bewölkt.
Ich wäre ja ein mieser Reiseorganisator, wenn ich nicht auch für solche Tage eine Idee aus dem Hut zaubern könnte

Unser Sohn hat schon halb acht die Wohnung verlassen.
Wir sind ja Urlauber und konnten noch länger liegen bleiben.
Erstes Ritual - denn wir haben immer noch keinen Kaffee gekauft - Rainer holt für uns beide einen Kaffee von Dunkin'.
Gefrühstückt wird zu Hause. Wir haben ja Cereals und den leckeren Rice-Pudding, den wir gestern Abend in Manhattan gekauft haben.

Auf dem Plan steht heute der Stadtteil Brooklyn. Dort soll es viele Graffitis geben.

Zuerst jedoch geht es wieder zum Piermont Pier.
Und eigentlich haben wir gehofft, hier ein riesiges Lagerfeuer zu sehen.
Doch dem ist nicht so.
Es ist schon alles abgebrannt. Der ganze Holzstapel. Also fast alles.
Wieder gibt es erstaunlich viele Besucher an diesem Ort, von dem ich früher noch nie etwas gehört habe.

Piermont Pier, New York, USA, sylwiabuch.de
Piermont Pier, New York, USA, sylwiabuch.de

Wieder nehmen wir Fahrt auf Richtung Tappan Zee Bridge.
Und wieder suche ich den besten Blick zwischen den Häusern. Doch wie das Schild der genervten Anwohner schon zeigt, bin ich nicht die Einzige, die das versucht.

Sorry - ich muss es trotzdem tun.

Tappan Zee Bridge, New York, USA, sylwiabuch.de

Wir zahlen heute mal testweise mit dem E·ZPass.
Dazu gibt es einen kleinen Kasten, der sich hinter dem Rückspiegel befindet- auch bei einem Mietauto. Verschiebt man den daran angebrachten Deckel, wird somit der Betrag der Maut auf das Konto des registrierten Inhabers des Autos belastet.

sylwiabuch.de

Die Tappan Zee Bridge ist unter anderem die I-287.
Auf der anderen Seite des Hudson Rivers angekommen, nehmen wir die I-87 gen Süden.
Mitten durch die Bronx.
Die I-87 wird zum Major Deegan Expressway.
Sicher fahren wir einen kleinen Umweg. Aber es läuft so gut und die Richtung stimmt ja weitestgehend.
sylwiabuch.de In Bronx geht es auf die I-278, die auch Brooklyn-Queens Expressway genannt wird.
Ein wunderbarer Weg um über das zu New York gehörende Inselchen Ward Islands zu fahren und über den westlichen Teil des Stadtbezirkes Queens nach Brooklyn zu gelangen.

Wir passieren Hochstraßen und mehrere Brücken. Alles ist irgendwie faszinierend.
Auch stellen wir fest, dass man hier wesentlich aggressiver unterwegs ist als in den anderen Staaten der USA.
Also ausgenommen Texas... "don't mess with Texas" - war ja so das erste, das wir dort gelernt haben.
Aber hier sind wir in New Jersey und New York.
Es wird fast so viel gehupt wie auf den Straßen Indiens.
Auch Drängeleien gehören hier dazu.

Eigentlich sollten ja die Graffitis das heutige Highlight sein.
Aber ich finde die Fahrt dorthin ist schon ein Highlight für sich!
Das hat schon was, selbst mit dem Auto durch New York zu fahren.

Manhattan Bridge

# Brücken New Yorks

Nicht alle Brücken nach und von New York City sind kostenlos.
Die Mautgebühren sind durchaus unterschiedlich.
Manche sind nur in eine Fahrtrichtung -meist in östliche Fahrtrichtung- gebührenpflichtig.
Einen guten Überblick bekommt man auf der Website von Cost2Drive
Auch auf der Website von NYC Dot findet man sehr viele weiter nützliche Infos über die verschiedenen Brücken New Yorks.

Zuerst ein Bild von googlemaps um besser zu überblicken welchen "kleinen" Verkehrsknoten ich als Beifahrer fotografiert habe:

Bridges in New York, USA, sylwiabuch.de

Und so sieht es aus Fahrerperspektive aus.
Es ist die Zufahrt zur Washington Bridge, die den Harlem River überspannt.
Dahinter sieht man schon die Alexander Hamilton Bridge.

Bridges in New York, USA, sylwiabuch.de
Bridges in New York, USA, sylwiabuch.de
Bridges in New York, USA, sylwiabuch.de

Da drüben ist die Washington Bridge über den Hudson River.

Bridges in New York, USA, sylwiabuch.de

Gleich danach fahren wir unter der High Bridge.
Das ist die älteste Brücke in New York City.
Ursprünglich als Aquädukt 1848 errichtet.
Bevor die so eher europäisch wirkende Brücke 2015 als Fußgängerbrücke wiedereröffnet wurde, war sie vierzig Jahre geschlossen.

Fakten & Zahlen High Bridge:
Gesamtlänge: 442 m
Architektonische Höhe: 42 m
Eröffnet: 1848
Maut: keine
Nutzung: Fußgänger & Räder

High Bridge New York, USA, sylwiabuch.de
High Bridge New York, USA, sylwiabuch.de

Die Brücken, das ist mir noch nie aufgefallen, sind hier in New York alle irgendwie schön!
Die Robert F.Kennedy Bridge ist ein Konglomerat aus drei Brücken, die Manhattan, Queens und die Bronx verbinden.
Wir fahren über die Hängebrücke die über den East River führt.
Diese Brücke fällt durch hübsche Träger in Bleu auf. Also - wenn man bei Brücken von hübsch sprechen kann.
Ursprünglich Troborough Bridge, wurde sie erst 2008 in Robert F.Kennedy Bridge umbenannt - zum Gedenken an den New Yorker Senator.

Fakten & Zahlen Robert F.Kennedy Bridge:
Gesamtlänge: 442 m
Architektonische Höhe: 44 m
Eröffnet: 1936
Maut: 8.50 USD
Nutzung: Auto, Fußgänger & Räder

Übrigens ist diese Brücke auch für Fußgänger und Radfahrer geöffnet.
Denn von hier hat man einen tollen und eben mal einen anderen Blick Richtung Manhattan.
Also vorausgesetzt das Wetter stimmt.
Und zu Fuß sind auch wir nicht unterwegs, deshalb muss ich versuchen eine gelungene Aufnahme so zwischen den Pfeilern der Brücke hinzukriegen.

Robert F.Kennedy Bridge, New York, USA, sylwiabuch.de
Robert F.Kennedy Bridge, New York, USA, sylwiabuch.de
Robert F.Kennedy Bridge, New York, USA, sylwiabuch.de

Und das ist der Blick von der Kreuzung Long Island Expressway - I-278 und Queens Midtown Expressway I-495, die kurze Zeit später zum Queens Midtown Tunnel wird.

Noch mehr Brücken an diesem Tag gibt es hier:

Kosciuszko Bridge, New York, USA, sylwiabuch.de

Die Kosciuszko Bridge ist riesig und Teil einer nicht überblickbaren Baustelle.
Doch wir fahren schon auf der neuen Brücke, die erst im letzten Monat, also April 2017 eröffnet wurde. Daneben ist noch die alte Brücke, die im Juli abgerissen werden soll.

Nach dieser aufregenden Anfahrt (im positiven Sinne gemeint), erreichen wir den Stadtteil Bushwick in Brooklyn.
Und ich will ganz ehrlich sein.
Beim ersten Anblick dieser Gegend geht mir vor allem eins durch den Kopf: War es wirklich eine gute Idee hierher zu kommen?
Es sind kaum Menschen unterwegs und die Gebäude sehen alles andere als vertrauenerweckend aus.

Brookly, New York, USA, sylwiabuch.de
Brookly, New York, USA, sylwiabuch.de
Brookly, New York, USA, sylwiabuch.de

Graffiti in Bushwick

# Graffiti in Bushwick

Brooklyn ist ein Ort wo etablierte und aufstrebende Graffiti-Künstler ihre Kunst ausstellen.
Die Anwohner des Viertels tolerieren und schätzen sogar die Street-Art, die auf Hauswänden mit den Werbetafeln konkurriert. Anfangs als rebellisch abgewertet und belächelt, hat sich Graffiti zu einer populären und weltweit anerkannten Kunstform entwickelt, die Marketingkampagnen, Grafikdesigner und die Modebranche beeinflusst hat. Brooklyn zieht nach wie vor talentierte lokale und internationale Künstler an. Hier, wo es genügend Raum für experimentelle Straßenkunst gibt, können und dürfen sich Sprayer verwirklichen, austoben und experimentieren.

Wir sind keine Kenner der Szene. Doch verschiedenste Fotos im Netz haben uns neugierig gemacht. Dabei haben wir gelernt, dass es durchaus wesentliche Unterschiede gibt:

Throw-ups und Pieces:
Es ist die früheste Form des Graffiti. Aufwändige Darstellungen variieren in Größe, Dicke und Umriss.
Die Verwendung mehrerer Farben, die Geschwindigkeit und die geringe Präzision, die sich daraus ergibt, um diese Graffitis in kürzester Zeit zu erstellen, haben diese zum Markenzeichen gemacht.
Meist sind es schnell gemalte Bilder und Schriftzüge, die nur mit einer raschen Schraffierung oder gar nicht ausgefüllt sind.

Murals:
Sind Wandmalereien mit Spraydosen von einzelnen Künstlern oder Künstlergruppen hergestellt.
Sehr aufwändig und meist großflächig.
Die Werbeindustrie hat die Bedeutung dieser Art von Wandmalereien erkannt und nutzt sie, in dem sie einzelne Künstler beauftragt für die jeweilige lokal oder international ansässige Branche Graffitis zu erstellen.

Stencils - Schablonen-Graffiti:
Grundlage sind Farbdrucke, die später übersprüht werden. Auf diese Weise reproduzieren Graffiti-Künstler kulturelle Ikonen und Meisterwerke mit großer Präzision

Posterwork:
Hierbei werden Poster auf Werbetafeln oder auch auf Wände aufgebracht, die anschließend so mit der darunterliegenden Fläche zum Kunstwerk verschmelzen.

Gruppen wie die Bushwick Collective, eine non-profit Outdoor Street Gallery, ist hier entstanden.
Seit 2012 treffen sich bei diesen Veranstaltungen alljährlich hunderte von Künstlern, die das Bild mehrerer Straßenzüge in kürzester Zeit verändern.

Das zur interessanten -finde ich- Theorie.
Wir stellen unser Auto in der Starr Street ab.
Über die St. Nicholas Avenue erreichen wir die Troutman Street.

Und hier gibt es nur ein WOW ...
Das ist genau das, was ich sehen wollte.
Das ist keine Schmiererei - das sind Kunstwerke.

Bushwick Collective, New York, USA, sylwiabuch.de
Bushwick Collective, New York, USA, sylwiabuch.de
Bushwick Collective, New York, USA, sylwiabuch.de
Bushwick Collective, New York, USA, sylwiabuch.de
Bushwick Collective, New York, USA, sylwiabuch.de

An der Kreuzung Troutman Street/Wyckoff Avenue geht es weiter.
Hier befindet sich übrigens die Subway Station: Jefferson Street für alle, die mit U-Bahn das Gebiet erreichen wollen.

Troutman Street/Wyckoff Avenue , New York, USA, sylwiabuch.de
Troutman Street/Wyckoff Avenue , New York, USA, sylwiabuch.de

Nach so viel WOW, sind wir hungrig.
Im Eckrestaurant SeaWolf gibt es nicht nur leckeres Essen. Das Ambiente ist einfach cool, das Personal superfreundlich und die Musik lässt einen vergessen, dass das Wetter da draußen nicht besonders gemütlich ist.
Eine klare Empfehlung!

Bushwick SeaWolf, New York, USA, sylwiabuch.de
Bushwick SeaWolf, New York, USA, sylwiabuch.de
Olympus OMD 10 M II, New York, USA, sylwiabuch.de

Und das ist mein neuer Star - mein neuer Stadt-Fotoapparat.
Ist kompakt, ist leicht, macht tolle Fotos und hat einen Sucher.
Als langjährige DSLR Fotografin hatte ich so meine Bedenken. Doch ich bin sehr zufrieden. Der Kleine passt auch in meine schmale Tasche.

Auf dem Weg zum Auto gehen wir nochmals durch die Troutman Street.
Hier ist das Meiste los. Hier wird massiv gesprayt.
Und wir fragen uns, warum gerade auf dieser Straße so viele Veränderungen stattfinden.
Wir haben ja so gar keine Infos.
Es sind neue Kunstwerke gerade im Entstehen und andere, die wir genial finden, werden gerade übersprayt.
Die Lösung erfahren wir erst Tage später und müssen natürlich noch einmal hin.

Bushwick Collective, New York, USA, sylwiabuch.de
Bushwick Collective, New York, USA, sylwiabuch.de

Wir dachten, dies sei ein neues Werk. Dabei wurde es in der Zeit als wir in den anderen Straßen unterwegs waren, entfernt

Die Zeit hier verläuft im Handumdrehen.
Als Fotograf bin ich sogar froh, dass wir für dieses Gebiet einen solchen Schlechtwettertag erwischt haben.
So muss ich keine großen Kontraste oder auch Schatten befürchten.

Wir schwingen uns ins Auto und fahren spazierend die Gegend ab immer auf der Suche nach weiteren tollen Graffitiy.
Hier bleibt keine Wand, keine Mauer unbeleckt. Beziehungsweise: fast keine!
Überall finden wir schöne und weniger schöne Graffiti.
Je weiter wir uns von der Troutman Street entfernen, desto mehr alte Werke sind zu finden. Auch im alten Stil.
Doch auch die sind beeindruckend.

Bushwick Brooklyn, New York, USA, sylwiabuch.de
Bushwick Brooklyn, New York, USA, sylwiabuch.de
Bushwick Brooklyn, New York, USA, sylwiabuch.de

Die für uns schönsten Graffiti haben wir zwischen Flushing Avenue, Cypres Avenue und Starr Street gefunden.
Es lohnt aber auch der Blick in die Straßen nördlich der Flushing Avenue.
Letztendlich ist hier nichts statisch. Schon ein paar Tage später sind Wandmalereien vollkommen ersetzt und man findet sie nicht wieder!

Hier noch eine Zusammenfassung meiner Favoriten:
(Für eine Vergrößerung aufs Icon drücken)

Als wir Bushwick im Stadtbezirk Brooklyn verlassen, habe ich meine Bedenken diesem Stadtteil gegenüber vollkommen vergessen.
Im Gegenteil. Ich bin begeistert!
Von außen täuscht oftmals die Fassade und wirkt so verkommenen. Öffnen die Bewohner und Mieter ihre Rolltore schaut man in edel wirkende Werkstätten, Ateliers, Film-und Fotostudios oder Verkaufsstätten.
Unterwegs im Stadtviertel sehen wir immer wieder Annoncen die Lofts zur Miete beziehungsweise zum Kauf anbieten. Offensichtlich hat sich hier eine Art Künstlerszene etabliert.
Es erinnert an Friedrichshain/Kreuzberg New Yorks.

Bushwick Brooklyn, New York, USA, sylwiabuch.de
Bushwick Brooklyn, New York, USA, sylwiabuch.de
Bushwick Brooklyn, New York, USA, sylwiabuch.de
Bushwick Brooklyn, New York, USA, sylwiabuch.de

Brooklyn Bridge

# ... noch mehr Brücken

Bevor wir Brooklyn ganz verlassen, nutzen wir die Gelegenheit und bleiben vor der Überquerung des East Rivers am Fuße der Brooklyn Bridge im gleichnamigen Park stehen und schauen uns um.
Das Wetter ist immer noch grottenschlecht.
Man sieht von Manhattans Skyline nur die unteren Etagen.
Die Oberen sind von einer Megawolke verschlungen.
Doch hunderte von Touristen nutzen trotzdem die Boote für die Überfahrt nach Manhattan.

Fakten & Zahlen Manhattan Bridge:
Gesamtlänge: 2.089 m
Architektonische Höhe: 98 m
Eröffnet: 1909
Maut: keine
Nutzung: U-Bahn, Auto, Fußgänger & Räder

manhattan bridge, New York, USA, sylwiabuch.de
manhattan bridge, New York, USA, sylwiabuch.de

Dann geht es mal per Auto über die Brooklyn Bridge
Sonst sind wir immer nur auf der Brücke spazieren gewesen.

Fakten & Zahlen Brooklyn Bridge:
Gesamtlänge: 1.834 m
Architektonische Höhe: 41 m
Eröffnet: 1883
Maut: keine
Nutzung: Auto, Fußgänger & Räder

Und das sind meine Impressionen der Fahrt unter und über der Brooklyn Bridge

Brooklyn Bridge, New York, USA, sylwiabuch.de
Brooklyn Bridge, New York, USA, sylwiabuch.de
Brooklyn Bridge, New York, USA, sylwiabuch.de
Brooklyn Bridge, New York, USA, sylwiabuch.de

Auf der andern Seite -also an Manhattans Ostküste- angekommen, führt uns der FDR Drive gen Norden.
Rechterhand tangieren wir die Williamsburg Bridge.
Wieder eine Brücke in Bleu.
Scheint die bevorzugte Farbe für Brückenanstriche hier in New York City zu sein.
Die Williamsburg Bridge kann auch als Fußgänger überquert werden.

Fakten & Zahlen Williamsburg Bridge:
Gesamtlänge: 2.227 m
Architektonische Höhe: 94 m
Eröffnet: 1903
Maut: keine
Nutzung: Auto, Fußgänger & Räder

Brooklyn Bridge, New York, USA, sylwiabuch.de

Das ist der Anblick auf das Gebäude des United Nations Headquarters:

Brooklyn Bridge, New York, USA, sylwiabuch.de

Unsere letzte Brücke an der Ostküste ist die Ed Koch Queensboro Bridge.
Diese Brücke ist die Verbindung zwischen Queens und Manhattan und führt über Roosevelt Island.

Fakten & Zahlen Ed Koch Queensboro Bridge:
Gesamtlänge: 2.470 m
Architektonische Höhe: 107 m
Eröffnet: 1909
Maut: keine
Nutzung: Auto, Fußgänger & Räder

Brooklyn Bridge, New York, USA, sylwiabuch.de

Es ist schon dunkel, als wir in Waldwick ankommen.
Und eigentlich möchte ich gern ins Outbacks Steakrestaurant. Doch ich werde überstimmt.
Wir einigen uns, das Diner hier in Waldwick zu besuchen. Denn der ist nur einen Katzensprung entfernt.
Das Essen ist eher durchschnittlich - aber recht preiswert.

Brooklyn Bridge, New York, USA, sylwiabuch.de

Trotz des bescheidenen Wetters war dies ein so beeindruckender Tag!