• Budapest 

Highlights des Tages

Historie im Hilton Budapest

Read More

Das Hilton Budapest steht auf historischem Grund...

Margareteninsel - Margitsziget

Read More

Die Margaretheninsel liegt mitten in der Donau und ist die grüne Lunge der Stadt...

Margaretenbrücke - Margit hid

Read More

Die Margaretenbrücke ist die zweitälteste Brücke in Budapest. Sie verbindet Buda mit Pest und bietet den Zugang zur Margareteninsel...

Westbahnhof

Read More

Eiffel hat sich nicht nur in Paris mit seiner Architektur verewigt ...

Besichtigung des Parlaments

Read More

Die Führung durch das Parlament ist kurzweilig und sehr interessant. Und definitiv ein Muss bei einem Besuch der Stadt ...

Matthiaskirche

Read More

Die Matthiaskirche ist ein architektonischer Stilmix. Innen und Außen. Und war nicht immer katholisch...

Impressionen der Fischerbastei

Read More

Die Fischerbastei bietet vielerlei Fotomotive und den besten Blick auf das Parlament...

Königlicher Palast - Burgschloss

Read More

Die Nationalgalerie ist hier untergebracht. Vom Vorplatz hat man einen grandiosen Ausblick auf den gegenüberliegenden Stadtteil...

# Hilton Budapest

Bevor wir wieder Budapest erobern, schauen wir uns das Hilton Budapest genauer an, das auf historischem Gemäuer aufgebaut wurde.
Es steht auf dem Gelände eines von 1252 bis 1254 erbauten Dominikanerklosters, das Mitte des letzten Jahrtausends zerstört und aufgegeben wurde.
Beim Bau des Hotels, im Jahr 1976, hat man Teile der Grundmauern ausgegraben und restauriert.
Entsprechende Überreste kann man im Kellergeschoss sehen.

Hilton Budapest, sylwiabuch.de

Blick von der Fischerbastei auf das Hotel und Reste der Grundmauern des Dominikanerklosters.

Hilton Budapest, sylwiabuch.de

Auch sonst sind die Räumlichkeiten des Hotels bis ins Kleinste durchgestylt.
Von der Decke des Business-Centers hängen beeindruckende Glaselemente, überall gibt es Regale mit wunderschönen Vasen und anderen Deko-Elementen.
Riesige Teppiche zieren die Wände.
Lampen mit tollem Ambiente verwandeln die Hotelatmosphäre zur Wohnatmosphäre.

Hilton Budapest, sylwiabuch.de
Hilton Budapest, sylwiabuch.de

Die Bikes wollen wir heute am Batthyány Platz ausleihen. Die Station befindet sich direkt an der Donau.
Der Weg zur Station führt über kleine Gassen, über unendlich viel Stufen - aber immer bergab.
Unterwegs lugt schon das Parlament zwischen den Häusern hindurch.
Es ist und bleibt mein Highlight für Budapest.

Buda Budapest, sylwiabuch.de
Buda  Budapest, sylwiabuch.de
Buda  Budapest, sylwiabuch.de
Buda  Budapest, sylwiabuch.de
Buda  Budapest, sylwiabuch.de

Am zweiten Tag sind wir praktisch schon Profis, wenn es um das Handling beim Ausleihen der Fahrräder geht.
Die Räder unterscheiden sich äußerlich gar nicht. Alle Räder sind von einem Hersteller.
Bei der Auswahl ist nur die Höhe des eingestellten Lenkers wichtig.
Die Sitzhöhe kann man eh mit Schnellverschluss individuell anpassen.

Unser nächstes Ziel ist die berühmte Margaretheninsel mitten in der Donau.
Doch bis dahin macht das Fahren - jedenfalls mir - so gar keinen Spaß!
Irgendwie habe ich ein Rad mit eingebauter Dauerbremse erwischt! Selbst im ersten Gang habe ich große Probleme voranzukommen.
Als wir endlich am Eingang des Inselparks ankommen, will ich nur noch eins: ein neues Fahrrad ausleihen! Doch ist die Warteschlange hier so lang, dass ich nun auf den Wechsel schon aus Zeitgründen verzichte.

# Margaretheninsel - Margitsziget

Die Margaretheninsel liegt wie eine Sandbank - oder ist auch eine? - mitten in der Donau.
Zweieinhalb Kilometer lang und 500 Meter breit ist die Freizeitinsel.
Man erreicht sie über die Margit Brücke. Mitten auf der Brücke gibt es einen Abzweig zur Parkanlage.

Margarete (1242-1271) war Tochter des Königs Belá IV. Er ließ nach dem Sturm durch die Mongolen ein Kloster für sie errichten, in dem sie zwanzig Jahre lebte.
Ruinen des Klosters sind heute noch vorhanden.

Wir sind nur mittelmäßig begeistert vom Park.
Gut es ist Mitte April.
Aber außer einer Liegewiese ist alles im Umbau.
Eine Absperrung grenzt an die nächste.
Die sind dann auch teilweise so verwirrend, dass wir uns auch mal mitten in der Absperrung befinden und nicht rauskommen.
Gut gepflegt ist dagegen der umlaufende Joggerstreifen, der auch sehr gut frequentiert ist.
Auch der Mini-und Streichelzoo erfreut sich großer Beliebtheit.
Das Wetter ist momentan richtig gut und die Sonne powert.
Auf einer Bank entlang der Liegewiese machen wir eine kleine Pause.
Andere liegen auf der Wiese... Naja. Da bräuchte ich eine Wärmflasche!

Margaretheninsel - Margitsziget Budapest, sylwiabuch.de
Margaretheninsel - Margitsziget  Budapest, sylwiabuch.de
Margaretheninsel - Margitsziget  Budapest, sylwiabuch.de

# Margarethenbrücke - Margit hid

Die Insel kann man über das Nordende verlassen oder aber auch von da wo wir gekommen sind - vom Südende.
Die Margarethenbrücke ist wie ein weitgeöffnetes V aufgebaut. So kann man auch auf der Brücke stehend, die tragenden Steinsäulen sehen, auf den riesige Figuren angebracht sind.
Was mir vor allem auffällt, ist der gute Zustand des Mauerwerks und die Geländer.

Margarethenbrücke - Margit hid  Budapest, sylwiabuch.de
Margarethenbrücke - Margit hid  Budapest, sylwiabuch.de
Margarethenbrücke - Margit hid  Budapest, sylwiabuch.de
Margarethenbrücke - Margit hid  Budapest, sylwiabuch.de

Von der Margarethenbrücke hat man auch einen fantastischen Ausblick auf das Parlament.
Allerdings ist mittags die denkbar ungünstigste Zeit das Gebäude zu fotografieren. Denn genau jetzt schaut man gegen die Sonne.

parlament,Budapest, sylwiabuch.de

# Westbahnhof und das schönste Schnellrestaurant der Welt

Der Westbahnhof ist unser nächstes Ziel.
Es gibt hier gleich mehrere Highlights:
Zum einem das Gebäude selbst. Eine beeindruckende Eisenkonstruktion.
Und: "Das wohl schönsten Schnellrestaurant der Welt".
So steht es im Reiseführer geschrieben.

Und tatsächlich ist die äußere Erscheinung des Westbahnhofs ein Hingucker.
Es ist in erstaunlich gutem Zustand. Gustav Eiffel entwarf das Gebäude, das 1877 erbaut wurde.

 Westbahnhof Budapest, sylwiabuch.de
Westbahnhof  Budapest, sylwiabuch.de
Westbahnhof  Budapest, sylwiabuch.de
Westbahnhof  Budapest, sylwiabuch.de

Das "weltschönste Schnellrestaurant" befindet sich nicht im sondern hinter dem Bahnhof. Früher war es das Bahnhofsrestaurant
Und tatsächlich. Gleich nach dem Betreten des riesigen Raumes habe ich das Gefühl stehen bleiben zu müssen, um das Ambiente, um den Raum zu erfassen. Hier hätte auch ein Edelrestaurant oder eine Edelcafé sein können. Aber nein, die Manager von McDonald’s waren cleverer.
Auf einen Burger haben wir momentan keinen Appetit aber ein Cappuccino geht immer.
Das Café befindet sich in der oberen Etage und so riecht hier oben nichts nach Pommes&Co.

 Westbahnhof Budapest, sylwiabuch.de
Westbahnhof  Budapest, sylwiabuch.de
Westbahnhof  Budapest, sylwiabuch.de

Budapest besitzt viele imposante Gebäude. Es beschränkt sich nicht nur auf das Burgviertel Budas beziehungsweise auf das Parlament.
Das ist das Ethnografische Museum Budapest gehört zu den größten Völkerkunde-Museen Europas.

Landwirtschaftsministerium Budapest, sylwiabuch.de

# Parlament - die Führung

Eine 45-minütige Führung durch das Parlamentsgebäude zu machen, das war ein Tipp aus einem Reiseforum.
Und es war ein sehr wertvoller Tipp.
Wichtig ist es, die Ticktes schon vorab online zu kaufen.
Das geht zum Beispiel auf der offiziellen Seite des Palaments oder aber bei www.jegymester.hu.
Führungen gibt es in verschiedenen Sprachen. In deutscher Sprache werden Führungen am Vormittag und am Nachmittag durchgeführt.
Der Treffpunkt ist im Information Center, das sich im Basement am Parlament befindet.
Dort beginnt auch die Tour.

Unser Guide spricht sicherlich ein fantastisches Deutsch. Doch sie leiert ihren Text im Schnelltempo runter, mit absolut starkem ungarischem Akzent. Es braucht also eine Zeit, um zu verstehen, was sie alles so sagt.

Das Parlamentsgebäude ist das größte Gebäude Ungarns und ist außen und innen absolut symmetrisch.
Kurz nach der Erlangung der Autonomie Ungarns von Österreich begann die Errichtung.
Es dauerte von 1885 bis 1904!
Es ist 268 Meter lang und 123 Meter breit. Bei einer Höhe von 96 Metern.
Es beherbergt 691 Räume, 27 Eingänge und 20 Kilometer Treppen.
Alle Materialien stammen aus Ungarn. Ausgenommen sind die acht Marmorsäulen neben der Haupttreppe.
Diese mußten aus Schweden importiert werden.
Das zur Statistik.

Die Führung ist recht "knackig" gestaltet. Das heißt wir halten uns nirgends lange auf.
Es darf alles fotografiert werden außer im Kuppelsaal, wo die Heilige Krone aufbewahrt wird.
Sie stammt aus dem 11.Jahrhundert. Das Kreuz, das auf der Krone sitzt, ist schief.
Warum? Verschiedene Versionen sind im Umlauf, doch welche nun wirklich der Wahrheit entspricht, ist nicht überliefert.

Parlament - die Führung Budapest, sylwiabuch.de
Parlament - die Führung Budapest, sylwiabuch.de
Parlament - die Führung Budapest, sylwiabuch.de
Parlament - die Führung Budapest, sylwiabuch.de
Parlament - die Führung Budapest, sylwiabuch.de
Parlament - die Führung Budapest, sylwiabuch.de
Parlament - die Führung Budapest, sylwiabuch.de

Das ist der Blick aus einer oberen Etage des Parlaments.
Die Matthiaskirche, die Fischerbastei und das Hotel Hilton Budapest auf einem Blick!

Parlament - die Führung Budapest, sylwiabuch.de

Anschließend schnappen wir uns wieder "unser" Rad - was für ein Glück, denn sie stehen noch an der Station - und fahren kreuz und quer bis zur Busstation, an der die Buslinie 16 startet.
Wieder lassen wir uns nach Buda auf den Burghügel fahren. Etwas irritierend ist jedoch die Route, die der Bus fährt. Völlig anders als gestern. Und zweitweise ist besonders Rainer davon überzeugt, dass wir in die falsche Richtung fahren.
Nun. Wir werden es nicht rausbekommen, warum die gleiche Buslinie eine völlig andere Strecke fährt. Wichtig ist, dass wir am richtigen Ort angekommen sind. Denn wir sind schon etwas knapp in unserer Zeitplanung.
Unser nächstes Highlight ist der Besuch der Matthias-Kirche, die nur noch eine halbe Stunde geöffnet ist.
Die Schlange an der Kasse ist recht kurz und so kommen wir noch rechtzeitig rein.

# Matthiaskirche - Mátyás-templom

Die Matthiaskirche gehört zu den Wahrzeichen der Stadt Budapest.
Einen Tempel oder eine erste Kirche an diesem Ort vermutet man im 11. Jahrhundert.
Sicher ist allerdings dass man für die deutschsprachigen Christen ab 1243 eine Kirche errichtete. Doch wurde sie in der Folgezeit immer wieder erweitert und angepasst.

Matthias Kirche - Mátyás-templom Budapest, sylwiabuch.de

König Sigismund von Luxemburg brachte modische Aspekte aus dem spätgotischen Stil in den Bau.
Matthias Corvinus (1458–1490) ließ einige bedeutende Umbauarbeiten machen unter anderem ließ er 1470 den Südturm anbringen. Nach der Eroberung der Osmanen 1541 über Buda wurde die Kirche für fast 150 Jahre zur Moschee.
1686, bei der Eroberung durch die Heilige Liga, wurde die Kirche zerstört. Nach der Rückeroberung und unter der Herrschaft der Habsburger wurde die Matthiaskirche umgebaut und reich verziert. Im 19. Jahrhundert, zwischen 1874 und 1896 bemühte sich der ungarische Architekt Frigyes Schulek um die Wiederherstellung des Originals. Er entkernte das Gebäude bis auf die Grundmauern. Was er nicht restaurieren oder nachbauen konnte, erfand er einfach neu. Zum Beispiel das Portal über dem Südeingang. Auch das bunte Dach geht auf seine Ideen zurück. Auf den kleinen Türmen thronen zwei Rabenfiguren mir einem Ring im Schnabel - das Wappentier des Matthias Corvinus.

Deshalb besteht die Kirche aus einer Mischung verschiedener Stile, aus teilweise Erhaltenem und teilweise Restauriertem.
Den Stilmix zog er im Inneren fort. Mittelalterliche Wandmalereien kombinierte er mit ungarischen Folkloremotiven. So findet man auf den Säulen individuelle Muster und Herzen.
Im mittleren Fenster befindet sich ein bayrisches Wappen das für die Kaiserin und Königin Elisabeth (Sissi) steht, die aus Bayern stammte. Denn hier in der Matthias Kirche wurden 1867 Kaiser Franz Josef und seine Frau Elisabeth zum König und Königin gekrönt.

Der Eintritt in die Matthiaskirche beträgt 1.400 Forint (Stand 2017).

Matthias Kirche - Mátyás-templom Budapest, sylwiabuch.de
Matthias Kirche - Mátyás-templom Budapest, sylwiabuch.de
Matthias Kirche - Mátyás-templom Budapest, sylwiabuch.de
Matthias Kirche - Mátyás-templom Budapest, sylwiabuch.de

Anblick der Matthiaskirche am Abend:

Matthias Kirche - Mátyás-templom Budapest, sylwiabuch.de

# Impressionen der Fischerbastei

Obwohl diese Festung stilistisch in meinen Augen so gar nicht zur Matthiaskirche passt, mag ich die Fischerbastei.
Aber ich bin auch kein Experte und das ist meine rein subjektive Meinung.
Hier gibt es massenweise Fotomotive. Und ich kann nicht genug bekommen.
Mein Favorit ist natürlich der Blick zum Parlament durch die Säulen gesehen.
Und die beste Zeit zum Fotografieren ist die Zeit nach dem die Touristenbusse das Burgviertel verlassen haben.

Impressionen der Fischerbastei Budapest, sylwiabuch.de
Impressionen der Fischerbastei Budapest, sylwiabuch.de
Impressionen der Fischerbastei Budapest, sylwiabuch.de
Impressionen der Fischerbastei Budapest, sylwiabuch.de
Impressionen der Fischerbastei Budapest, sylwiabuch.de

Nach so viel ungarischer Kultur und Geschichte haben wir uns eine Pause im Hotel verdient.
Ich bin ja nicht so der Kuchenfan. Doch, um in unser Zimmer zu kommen, müssen wir jedes Mal an diesen "Leckerlis" vorbei. Es ist eine echte Zumutung  

Hilton Budapest, sylwiabuch.de
Hilton Budapest, sylwiabuch.de

Deshalb "wandern" heute einige Stücke direkt mit aufs Zimmer 

Es ist früher Abend als wir zur letzten Runde starten.
Es soll nur noch ein kurzer Spaziergang zum nahgelegenen Königlichen Palast sein.

# Burgschloss - Königlicher Palast

Vom Hotel ist es ein etwa zehn minütiger Spaziergang zum Gelände des Palastes.
Für einen Besuch der Innenräume, wo sich unter anderem die Nationalgalerie befindet, ist es längst zu spät. Dafür sind zwei Tage in Budapest einfach zu wenig!
Wir betreten das Gelände über das sogenannte Bettlertor. Denn hier standen früher die Bettler, die auf Almosen der Hofangestellten hofften.
Oben auf dem Bogen sitzt der schon von der Matthiaskirche bekannte Rabe mit dem Ring im Schnabel.

Burgschloss - Königlicher Palast Budapest, sylwiabuch.de
Burgschloss - Königlicher Palast Budapest, sylwiabuch.de
Burgschloss - Königlicher Palast Budapest, sylwiabuch.de
Burgschloss - Königlicher Palast Budapest, sylwiabuch.de
Burgschloss - Königlicher Palast Budapest, sylwiabuch.de
Burgschloss - Königlicher Palast Budapest, sylwiabuch.de

Bevor es nun ganz dunkel wird, nutzen wir den Platz vor dem Palast als Aussichtspunkt auf das gegenüberliegende Pest.
Die berühmte Kettenbrücke, die 1846 nicht nur die erste sondern auch die einzige feste Brücke über die Donau war, ist von hier wunderbar zu sehen. Diese Brücke verbindet die Route von Wien bis zum Schwarzen Meer und war damals die wichtigste Überquerungsmöglichkeit der Donau.

Auch heute Abend wollen wir hier auf dem Burghügel zu Abend essen.
Im Restaurant "21" ist es knüppeldicke voll.
Das Ambiente ist sehr schön. Die Musik einfach toll und das Personal flink und höflich!
Ein wirklich toller Abschluss für einen so grandiosen Tag in Budapest!

Restaurant 21, Budapest, sylwiabuch.de