•  Marina Bay
    Tag 3
,

Highlights des Tages

THE PINNACLE @ DUXTON

Read More

Sieben 50 etagige Hochhäuser verbunden in der 26. und 50.Etage...

MURANG TRAIL

Read More

Der Murang Trail ist ein relativ kurzer, steiler Wanderweg im Mount Faber Park ...

HENDERSON WAVES

Read More

Die höchste Brücke Singapores, mit einer einzigartigen Architektur verbindet den Mount Faber Park mit dem Telok Blangah Hill Park ...

SINGAPORE FLYER PARK

Read More

Die Fläche vor dem Singapore Flyer ist ein idealer Standort für den Blick zu den Gardens by the Bay ...

Unbekanntes entdecken

Morgens: the same procedure as every day:
Ein Gang auf den Balkon, Singapore begrüßen und dann frühstücken.

Es ist schon später Vormittag als wir starten. Aber schließlich haben wir ja Urlaub.
Mit dem Bus geht's nach Chinatown zu den Pinnacles@Duxton

Singapore, Duxton Building, Chinatown
Singapore, Duxton Building, Chinatown

Hier, hinter dem bekannteren Teil Chinatowns, etwas abseits der absoluten Tourischwerpunkte, wird viel gebaut. Dabei werden aber alte "Shophouses" belassen und aufwendig restauriert. Denn diese dürfen nicht abgerissen werden. Fertig restauriert werden sie dann zu einer millionenschweren Wertanlage.

# The Pinnacle @ Duxton

Singapore, Duxton Building, Chinatown

Die Pinnacles sind sieben 50-etagige Hochhäuser, die durch Brücken in der 26.Etage (für die Mieter) und in der 50.Etage (für Mieter und Besucher) verbunden sind.
Das Besondere: die oberste Etage ist für Nichtbewohner dieser Wohnanlage geöffnet.

Der Eintritt kostet 5S$, die nur mittels einer ez-link-Card bezahlt werden können.

Der Automat und der entsprechende Aufgang befinden sich im Haus G1.
Bisher haben wir uns noch keine ez-link-card gekauft. Aber gleich um die Ecke ist ein „7-eleven-store“. Dieser bietet die Karten auch an.

Singapore, Duxton Building, Chinatown

Das ist der Blick auf nur einen Teil der Duxton-Hill-Kette, wenn man direkt am Fuße dieses Monstrums steht.

Oben angekommen sind wir einfach fasziniert.
Eine unendlich groß wirkende Terasse. Sauber und gepflegt.
Es gibt hier Spielplätze, Oasen zum Verweilen und kleine Pools. Wer sagt also, daß Wohnen in Hochhäusern nicht schön sein kann, denn das hier gehört zum sozialen Wohnungsbau!
Das Beste aber ist der Ausblick auf Singapore. Dieses mal aus einer völlig anderen Perspektive. Man sieht den Frachthafen, Sentosa, West-Singapore, Chinatowns kleine Häuser. Das gefällt uns!

Singapore, Duxton Building, Chinatown
Singapore, Duxton Building, Chinatown
Singapore, Duxton Building, Chinatown
Singapore, Duxton Building, Chinatown
Singapore, Duxton Building, Chinatown
Singapore, Duxton Building, Chinatown
Singapore, Duxton Building, Chinatown
Singapore, Duxton Building, Chinatown

Das Wetter sieht etwas bedrohlich aus, aber es ist nicht bedrohlich.
Denn hier gibt es wettertechnisch täglich alles - außer Schnee und Frost.

So, nun genug der vielen Aussichtsfotos.

Das nächste Ziel wartet schon. Während wir auf den Bus warten, sehe ich noch diese schöne Fassade.

Singapore,Building, Chinatown

# Murang Trail

Wir fahren in Richtung Southern Ridges

Singapore,Southern Ridges

Es geht zunächst Richtung Harbour Front MRT Station, wo der Murang Trail beginnt.
Hier beginnt unser "Hike" zu den Henderson Waves.

Singapore,Harbour Front MRT Station
Singapore,Harbour Front MRT Station

Eigentlich wollten wir uns diesen schweißtreibenden Aufstieg ersparen und mit der Seilbahn bis zum Faber Point fahren.
Doch da ist der Betreiber der Seilbahn ganz „unflexibel“ und bietet nur Rundfahrten an, die bis Sentosa und zurück gehen (round Trip).
Sicherlich ist es auch das Geld wert, wenn man vom Harbour bis Sentosa und zurück fährt. Wir jedoch wollen nur vom Harbour bis zum Faber Point fahren. Das sind etwa 20% der gesamten Rundfahrt. Und das für 29S$ p/P.

Ach nö, dann schwitzen wir lieber und gehen zu Fuß.

Die Luftfeuchtigkeit ist nicht anders als wir es schon in Borneos Regenwald erlebt haben, das heißt:
JEDE Bewegung läßt einen schwitzen.
Und der Murang Trail ist ein Treppenweg, mit dem man 70 Höhenmeter überwindet. Es geht mitten durch einen üppig bewachsenen Wald voller riesiger Bäume und dichten Pflanzenwuchs.
Gut, daß wir so geizig waren und uns die Seilbahn gespart haben, denn es ist wirklich wert hier lang zu spazieren. Und schließlich haben wir genug Zeit. Uns treibt ja keiner.

# Mount Faber

Singapore,Murang Trail

Nach ca.15min sind wir oben. Klitschnaß, das ist ja klar. So schnell haben wir also 2x29S$ gespart.
Hier oben sind wir auf dem höchsten Punkt des Mount Faber und schauen rüber bis zum südlich gelegenen Sentosa.

Singapore,Murang Trail
Singapore,Murang Trail
Singapore,Murang Trail, view Chinatown

Vom Mount Faber hat man nicht nur einen schönen Ausblick nach Sentosa, sondern auch zur anderen Seite, nach Chinatown und zur Keppel Bay.

Nun geht es den gesamten, mühsam erklommenen steilen Weg nach oben nach unten .
Und auch die schöne einsame Ruhe ist bald vorbei. Denn hier steht die x-te Kopie des Merlion.
Und so stürzen sich ganze Busladungen hierher, um sich mit der ca. drei Meter großen Statue ablichten zu lassen.
Die Meute voller Chinesen, die wir antreffen, ist nicht nur unheimlich laut, sondern blockiert den Anblick für gefühlte Stunden!!! Wir gehen weiter, entlang der vorgeschriebenen Route. Verlaufen kann man sich hier eh nicht, denn links und rechts am Wegesrand ist purer Jungle.

# Henderson Waves

Unser Ziel ist ja die sonderbar aussehende Brücke namens:
Henderson Waves.
Die habe ich ganz zufällig bei der Vorbereitung auf den Urlaub im www gefunden. Also tauchen wir wieder ab in den Dschungel von riesigen Bäumen und Pflanzen-Wirr-Warr. Es ist eine Freude fürs Auge, in dieses Dickicht zu gucken. Wir müssen uns allerdings nicht mit Machete den Weg frei schlagen. Ein gepflegter Weg führt uns hier hindurch.

Die Henderson Bridge sieht natürlich wirklich schön aus. Ganze 274 Meter lang und mit 36 Meter Höhe (und an einer der höchsten Stellen ca.80 Meter über NN) ist es die höchste Fußgängerbrücke in Singapore.
Hier trifft der Mount Faber Park auf den Telok Blangah Hill Park, der auch noch auf unserer to-do-Liste steht.

Und ein Blick nach unten läßt mich ganz besonders zweifeln, ob diese Brettchen mein Gewicht halten.

Singapore,Henderson Waves, Murang Trail
Singapore,Henderson Waves
Singapore,Henderson Waves
Singapore,Henderson Waves
Singapore,Henderson Waves
Singapore,Henderson Waves
Singapore,Henderson Waves

Und auch von dieser Brücke sieht man wieder die Keppel Towers.

Singapore,Henderson Waves

Hier beenden wir unseren „Ausflug ins Grüne“.
Am Fuß der Brücke ist eine Busstation.
Und obwohl uns HongLi mit einem Busfahrplan ausgestattet hat, machen wir den verhängnisvollen Fehler und fragen den Busfahrer, ob wir mit dem Bus auch zu Raffles City kommen. In diesem Moment fehlte uns noch die entscheidende Information, die ganz zufällig in den nächsten Tagen eins der Hauptthemen hier in Singapore wird: die allermeisten Busfahrer sind Gastarbeiter, die aus China her gekarrt werden und somit auch nicht englisch sprechen können.
Aber warum einen Fehler nur einmal machen? Wir lassen uns ein 2. Mal auf die Freundlichkeit der Singapories ein und fragen einen anderen wartenden Gast. Er weiß angeblich Bescheid, denn seiner Meinung nach ist der Weg zurück etwas „tricky“ und wir sollen ihm einfach nur folgen. Wir fahren mit ihm zu einer Art Endhaltestelle und von dort können wir ganz einfach einen Direktbus zum Hotel nehmen.
An der Endhaltestelle mischen sich dann noch andere Spezies ein. Jeder hat noch einen besseren Tipp. Auf unserem Plan ist aber auch kein entsprechender Bus, der von hier zum Hotel fährt. Und so haben wir eins gelernt: „verlasse Dich nie auf Andere!!! Sondern vertraue Deinem eigenen Hirn“.
Es folgte also eine Bustour, die alle möglichen Umwege in ihre Route eingebaut hatte. Nun gut. Es war ein Doppelstöcker, wir saßen oben ganz vorn und haben es einfach als eine kostengünstige Stadtrundfahrt deklariert.

Als „Entschädigung“ haben wir uns dann noch im Kuchenladen ein paar Minitörtchen gekauft und auf dem Balkon einen Tee eingenommen.

# Singapore Flyer Park

Singapore,Baustelle

Frisch gestärkt ging es dann noch einmal zur Runde Nr.2: Es ist dunkel geworden.
Denn Singapore hat einen einzigen Nachteil: so gegen 6.30pm und 7pm wird es dunkel. Und zwar nicht nur im Winter!

Wir spazieren am Baustellengelände des neuesten und noch ultimativ besseren, höheren und schöneren Hotels entlang. Erstaunlich wie sauber riesige Baustellen begrenzt sind. Kein Dreck der an den Schuhsohlen festklebt.

Erst geht es vorbei am ehrwürdigen Raffles Hotel, dessen Deko dieses Mal eher eine Enttäuschung ist und dann gehts zum Singapore Flyer.

Hier in der Nähe des Singapore Flyers am anliegenden Ufer ist ein wunderbarer Foto Spot, um eine der Hauptattraktionen der Stadt gut aufzunehmen: das Gelände des "Gardens on the Bay".

Singapore,Gardens on the Bay
Singapore,Gardens on the Bay
Singapore,Singapore Flyer
Singapore,Gardens on the Bay
Singapore,Marina Bay

Und entlang des Rivers geht es direkt wieder zurück ins Hotel.
Der Tag war wieder einmal viel zu schnell vorbei und wir nehmen uns vor, ab morgen mehr Pausen einzulegen, sonst halten unsere alten Knochen den Urlaub nicht durch!

Swissotel the stamford,born4travel.de.de

Swissôtel The Stamford

Lage:
- Direkt am Eingang zur MRT Station City Hall
- Eines der höchsten Hotels Südostasiens

Harbour View Room:
- Sehr großzügige Zimmer
- Balkon mit verglaster Brüstung
- Fantastische Aussicht auf das Financial District und die Marina Bay

Sonstiges:
- Große Auswahl an Restaurants im Basement
- Supermarket im Basement
- Unteren Etagen gehören zur Raffles City Mall mit vielen Shops
- Direkter Zugang zur MRT Station und City Link
- Zwei großzügige Außenpools mit Bar
- Kostenlose Nutzung der Hospitality Lounge für Gäste mit Nachtflug - Gepflegter Außenpool

Nützliche Links

Southern Ridges
Infos zum Park

Pinnacles @ Duxton
Website zum Duxton