Rainers Vorschlag für den Tagestitel: Mit Karacho nach Karratha

Auch wenn wir schon einige lange Reisetage hatten, gab es doch immer noch Zeit genug um zwischendurch oder am Ende der Reise wenigstens ein kleines Highlight einzubauen.
Heute ist alles anders.
Es gilt eine wirklich lange Strecke zu überwinden.
Sicherlich gibt es hier und da an der Coral Coast einen besonders schönen Strand oder eine Bucht. Doch so kommt man ja nicht vorwärts. Also bleibt uns nichts anderes übrig, als über 800 Kilometer am Stück zu fahren.

Nachts hat es wohl geregnet.
Ich habe so gar nichts mitbekommen.
Der Himmel sieht malerisch aus und das Licht zaubert alles in cremige Farben um.
Na und die Hauptsache ist, daß die Sonne schon mal versucht, die Wolken in Luft aufzulösen.

Mangrove Hotel Broome,sylwiabuch.de

Vermutlich wird unser Frühstück das Highlights des Tages werden.
Es klingt verfressen.
Aber was soll's.
Das Frühstück hier ist oberlecker und die selbstgefertigten Säfte geben Kraft für den Tag.

Mangrove Hotel Broome,sylwiabuch.de
Mangrove Hotel Broome,sylwiabuch.de

Das Schönwetter, das wir bisher in Australien erlebt haben, hat Pause.
Die sowieso schon stark eintönige Landschaft strahlt keine gute Laune aus.
So empfindet man die Fahrt noch langweiliger. Einfach mal ermüdend.

Auf etwa der Hälfte machen wir am Sandfire Roadhouse eine Pause.
Am Rand steht dann dieses Auto.
Und wir fragen uns, wie man bei diesen übersichtlichen Straßen das Auto so verstümmeln kann!

Sandfire Roadhouse,sylwiabuch.de

Eine "fette" Ausgabe eines Roadtrains steht auch da.
Schön. So kann man mal in Ruhe um dieses Fahrzeug laufen und so die schiere Größe noch besser begreifen, als während dem Passieren auf der Straße.

Sandfire Roadhouse,sylwiabuch.de

Die Inhaber des Roadhouses sind so ganz offensichtlich absolute Schildersammler.
Hier findet sich so ziemlich alles.
Australisches aber auch Schilder vom Rest der Welt.

Sandfire Roadhouse,sylwiabuch.de

Auch in diesem Roadhouse kann man für relativ wenig Geld übernachten. Alles macht einen aufgeräumten Eindruck. Auf alle Fälle ist das für Reisende, die nicht am Stück über 800 Kilometer reisen wollen, eine willkommene Zwischenstation. Denn Orte mit Hotels gibt es auf dieser Strecke nicht.

Wir essen und trinken hier etwas und als wir wieder rauskommen...
Ja da bin ich vor Begeisterung so ganz aus dem Häuschen.
Hej. Und da gibt es doch noch ein zweites Highlight des Tages.
Denn hier parkt ein Überführer, der zwei ganz besondere Fahrzeuge geladen hat.
Ich habe keine Ahnung von Baufahrzeugen. Doch war es schon immer mein Wunsch hier in Australien live ein Fahrzeug zu sehen, deren Reifen nicht nur größer als ich sondern auch noch größer als Rainer sind.

Roadtrain,sylwiabuch.de
Roadtrain,sylwiabuch.de
Roadtrain,sylwiabuch.de

Ansonsten gibt es über die Strecke bis Karratha wenig zu berichten.
Vielleicht, daß man kurz vor dem angepeiltem Ort auf dem Highway sehr preiswert tanken kann.

Kurz nach 5pm erreichen wir die The Ranges - Karratha .
Eine Anlage, die noch vor den Toren der Stadt ganz malerisch gelegen ist.
Ansonsten kann ich hier in dieser Gegend so gar nichts malerisch finden.
In der Anlage werden Apartments vermietet. Und das für einen ganz annehmbaren Preis.

An der Rezi ist erst einmal niemand. Also schauen wir uns getrennt von einander in der Anlage um. Rainer "findet" eine Mitarbeiterin, die gerade mit ihrer Arbeit fertig war und eigentlich nach Hause gehen wollte.
Sie meinte wir hätten Glück. Bis morgen früh kommt sonst niemand mehr hierher. Alles wird über den Briefkasten erledigt. Doch für den Empfang des Schlüssels über den Briefkasten, benötigt man einen Code. Den erhält man allerdings erst nach dem man gezahlt hat. Zum Beispiel auch über die Abbuchung der Summe von einer Kreditkarte. So hatte man unsere Kreditkarte kurz vor dem Urlaub wegen einem fremden Zugriff gesperrt. Die neue Kreditkartennummer hatte ich allerdings vergessen bei booking.com zu hinterlegen.
Lange Rede kurzer Sinn: wir hatten tatsächlich Glück und bekommen die Schlüssel noch heute

Das Apartment gefällt uns sehr gut.
Hier fehlt es an nichts.
Im Wohnzimmer gibt es ein Sofa, Sessel, Esstisch, eine kleine Kitchenette mit allen Utensilien - sogar Spülmittel, Alufolie, Grundgewürze sind im Küchenschrank.
Dahinter befindet sich das geschmackvoll eingerichtete Schlafzimmer und am Ende ein Bad mit Waschmaschine.
Auch hier liegen kostenlose Waschmitteltütchen zur Verfügung.
Und wenn der Ort Karratha auch noch eine attraktive Location wäre, würden wir hier öfter übernachten.

Karratha Ranges,sylwiabuch.de

Der Tag ist ja eigentlich schon gelaufen.
Also fahren wir in's Städtchen kaufen Grillgut ein und grillen auf dem BBQ' in der Anlage.
Randnotiz: entweder das BBQ-Gerät ist nicht topp oder unser Fleisch war das Schlechteste, das wir je gekauft haben.
Wenigstens der Wein war lecker!

Karratha Ranges,sylwiabuch.de

Gefahrene Strecke: 837 km