• Gantheaume Bay 
    Tag 23

Highlights des Tages

Ort Kalbarri

Read More

Ein wirklich hübscher Ort am Murchison River ...

Kalbarri NP - Coastline

Read More

Traumhafter Küstenstreifen mit ebensolchen Steilklippen ...

Hutt Lagoon

Read More

Eine Alge zeigt sich im schönsten Rosa im "Pink Lake"...

Nambung National Park - The Pinnacles

Read More

Verkalkte Steinsäulen oder doch versteinerte Krieger ...

Von Kalbarri's Coastline bis Cervantes

Wettertechnisch kann der Tag nicht besser beginnen.
Die Luft ist klar und die Sicht einmalig.
Am liebsten würde ich auf dem Balkon frühstücken. Doch der Anblick trügt. Es herrscht australischer Winter und die Temperaturen sind weit unter 20° Celsius.
In der Gantheaume Bay drängt der Atlantik in den Murchison River.
Der Wind peitscht die Wellen meterhoch.
Ein schönes Schauspiel und ich könnte ewig zuschauen.
Mit dem Tele versuche ich das Geschehen irgendwie festzuhalten:

kalbarri, Gantheaume Bay, western australia, sylwia buch
kalbarri, Gantheaume Bay, western australia, sylwia buch

Es folgen ein paar letzte Fotos vom Apartmenthaus und von den herrlichen Zitronen, von denen drei Stück für unseren täglichen Tee am Nachmittag mitgehen, dann geht die Reise weiter.

kalbarri, murchison view apartments, western australia, sylwia buch
kalbarri, Gantheaume Bay, western australia, sylwia buch

Im IGA, einem gutsortierten Supermarket in Kalbarri decken wir uns mit ein paar Gemüsesnacks für unterwegs ein. Am Parkplatz gegenüber kommt auch ein Pelikan vorbei und es sieht fast so aus, als wenn der sein Auto sucht. Er läßt sich durch nichts beirren und scheu ist er auch nicht.

#Kalbarri - der Ort

Von hier, also vom Parkplatz des IGA Supermarktes hat man einen schönen Blick auf das gesamte Städtchen.
Das Leben scheint hier in den 70er Jahren stehen geblieben zu sein:
Keine Hektik - kein Stress. Es strahlt nur Ruhe aus und das Gefühl: hier kann man Urlaub machen.

kalbarri, Gantheaume Bay, western australia, sylwia buch

Die Grey Street, also die Haupt- und Küstenstraße des Ortes bietet einfach viel zu viele Punkte an denen man das Gefühl hat, stehen bleiben zu müssen.
Wir beide können uns einfach von diesem Anblick und von diesem hübschen Ort nicht trennen.

kalbarri, Gantheaume Bay, western australia, sylwia buch
kalbarri, Gantheaume Bay, western australia, sylwia buch
Am kleinen Chinaman's Beach, also ganz nahe an dem Punkt, an dem der Indische Ozean in den Murchison River drängt, bleiben wir nochmals stehen.
Der Steg ins Wasser sieht sehr "flexibel" aus. Und ich frage mich, wer zuerst ins Wasser fällt? Die zwei verängstigten kleinen Pudel, deren Herrchen vom Steg aus angeln, oder ich, die vollkommen verloren im Knipswahn den Moment einfangen will.

kalbarri, Gantheaume Bay, western australia, sylwia buch
kalbarri, Gantheaume Bay, western australia, sylwia buch
kalbarri, Gantheaume Bay, western australia, sylwia buch

Ein allerallerletzter Blick auf Kalbarri.

#Kalbarri NP - 20 Kilometer Küste

Auf dem weiteren Weg gen Süden schauen wir uns den Teil II des Kalbarri National Parks an.
Entlang der Küste sind durch Wind und Wasser Kalksteinklippen freigelegt worden, die bis zu einhundert Meter hoch steil aus dem Meer ragen. Auf den zwanzig Kilometern Küste gibt sechs Abzweigungen von der Red Bluff Road.
Am Ende des Parks endet auch der Sandsteinblock, der Tumblagooda, der den gesamten Nationalpark ausmacht.

kalbarri national park,coastline, western australia, sylwia buch

- Red Bluff -

Die ersten Abzweigungen führen zum Red Bluff...

red bluff,kalbarri national park, coastline, western australia, sylwia buch
red bluff,kalbarri national park, coastline, western australia, sylwia buch

- Mushroom Rock -

... und zum Mushroom Rock.
Bis zum Mushroom Rock führt ein leichter, unbefestigter Weg.

Wir haben allerdings nicht die gesamte Wanderung zum Rock gemacht. Schließlich haben wir noch einen langen Weg vor uns. Schade eigentlich.

kalbarri, mushroom rock,western australia, sylwia buch
kalbarri,mushroom rock, western australia, sylwia buch
kalbarri, mushroom rock,western australia, sylwia buch
kalbarri, mushroom rock,western australia, sylwia buch
kalbarri, mushroom rock,western australia, sylwia buch
kalbarri, mushroom rock,western australia, sylwia buch

- Pott Alley -

kalbarri, ISLAND ROCK,western australia, sylwia buch
kalbarri,ISLAND ROCK, western australia, sylwia buch
kalbarri, ISLAND ROCK,western australia, sylwia buch

- Island Rock -

kalbarri, ISLAND ROCK,western australia, sylwia buch
kalbarri,ISLAND ROCK, western australia, sylwia buch
kalbarri, ISLAND ROCK,western australia, sylwia buch
kalbarri, ISLAND ROCK,western australia, sylwia buch

Nach all den schönen Küstenausblicken verabschieden wir uns endgültig vom Kalbarri National Park.
Unser Ziel ist es, am frühen Nachmittag in Cervantes anzukommen, um anschließend den Sonnenuntergang im Namburg National Park zu erleben. Doch ich ahne nichts Gutes. Denn laut Wetter-App erwartet man im kommenden Abschnitt unserer Reise ein Schlechtwettergebiet.

Erstes Zwischenziel ist der Lake Hutton.
Die Landschaft bis dahin ändert vollkommen ihr Gesicht.
Links und rechts der Straße sehen wir grüne Wiesen, grasende Schafe und in weiter Ferne ab und zu mal Sanddünen.
Vorbei sind die trockenen Ebenen mit ihrem flachen Buschwerk.

western australia, sylwia buch
western australia, sylwia buch

#Hutt Lagoon

Wir kommen aus dem Norden und der nächste Ort ist Port Gregory.
Doch vorher tangiert die Straße die Hauptattraktion in dieser Gegend, die Hutt Lagoon - auch "Pink Lake" genannt.

Es ist nicht einfach einen Zugang zur Lagoon zu finden. Jedenfalls nicht vom Georg Grey Drive. Wir versuchen es an verschiedenen Stellen. Doch wir finden nichts. Hätte ich mich doch besser vorbereitet! Sicher hat man den besten Blick von der gegenüberliegenden Seite. Doch die Zeit wollen wir uns nicht nehmen. Denn schließlich sind noch etwa 300 Kilometer zu fahren. Und wir haben einfach zu lange an der wunderschönen Küste verbummelt.
Eine Stelle sieht doch vielversprechend aus, doch der Boden unter den Füßen gibt nach.
Etwas beängstigend!
Aus dem malerischen Tümpel gleich nebenan kommen so "komische" Geräusche. Und blubbern tut es auch.
Hier will ich nicht länger sein.

western australia, sylwia buch

Etwa 3.9 Kilometer von der Gabelung zur Port Gregory Road finden wir endlich einen festen Zugang zur Lagune.
Mit einer Länge von 14 Kilometern und einer Breite von 2.3 Kilometern ist sie die weltgrößte Algenfarm.

Nambung NP, western australia, sylwia buch

Vom Dach des Autos kann man sogar die einzelnen Becken erkennen - auch die ganz hinten.
Die Farbe des Wassers ändert sich in Abhängigkeit vom Wind und von der Sonneneinstrahlung. Manchmal erscheint das Wasser der vorderen Becken in Grau-Rosa, mal Blau und manchmal auch unnatürlich Pink.
Viele Aufnahmen von der gleichen Stelle zeigen alle möglichen Farbnuancen.

Es gibt - wie für fast alles - eine wissenschaftliche Erklärung. Eine Alge, die Dunaliella salina setzt während der Blütezeit den Farbstoff Beta Karotin frei. Die im Wasser enthaltenen Salzkristalle werden von diesem Farbstoff eingefärbt.
Diese Alge gehört zu den salztolerantesten Pflanzen.
In der Hutt Lagoon wird der weltweit begehrte Farbstoff industriell gewonnen. Von wem es hier gewonnen wird, ist ganz zufällig auf dem Foto zu sehen.

Hutt lagoon, pink lake, western australia, sylwia buch

Nun "ziehen" wir bis Cervcantes durch.
Und weil Ausnahmen die Regel bestätigen, bleiben wir wenigstens für eine Aufnahme mal stehen.

kalbarri, Gantheaume Bay, western australia, sylwia buch
kalbarri, Gantheaume Bay, western australia, sylwia buch

Kurz vor dem Ort Leeman führt der Indian Ocean Drive ganz nahe der Küste entlang.
Waren wir heute früh noch an Steilküsten mit bis zu achtzig Metern Tiefe, könnte man hier gleich ins Wasser steigen.
Doch leider hatten die Wetterfrösche recht gehabt: es ist stark bewölkt und kalt ist es außerdem!

kalbarri national park, western australia, sylwia buch

Wir checken im Cervantes Pinnacle Hotel ein.
In Cervantes ist die Auswahl an Übernachtungen nicht riesig.
Deshalb übernachten die meisten wohl hier in diesem Hotel.
Das Personal ist sehr freundlich.
Unser Zimmer ist ein Familienzimmer. Ich weiß nicht, ob es hier nur diese Zimmer gibt oder warum bekommen wir ein Zimmer für vier Personen? Nun gut. In dem einen Zimmer dürfen unsere Koffer schlafen und im anderen Zimmer schlafen wir. Es gibt eine Küche. Auch ein Tisch und Stühle.
Die Einrichtung ist etwas in die Jahre gekommen. Aber alles ist sehr sauber.
Doch insgesamt mag ich nicht so ein dunkles Ambiente.

kalbarri national park, western australia, sylwia buch

#Nambung National Park - The Pinnacles

Die Pinnacles sind die Hauptattraktion im Nambung National Park.
Tausende Steinsäulen stehen wie bizarre Strukturen verstreut in einer Wüstenlandschaft.
Die Erosion hat nur die härtesten Steine stehen lassen.
Nambung NP, western australia, sylwia buch Entstanden sind sie aus Pflanzen, die hier früher wuchsen. Entlang dieser Wurzeln konnte Regenwasser in den Boden eindringen, dort Kalk auswaschen und verfestigen.
So die wissenschaftliche Erklärung.
Die Uraustralier allerdings glauben, dass dies gefallene Krieger sind, die hier versteinert sind.

Einige der Felstürme sind dreieinhalb Meter hoch. Die Formen sind ganz unterschiedlich. Manche haben eine gezackte Spitze und andere abgerundete Kuppen.

Den Nambung National Park erreichen wir gerade als die Sonne untergeht. Der Himmel verdunkelt noch das letzte Tageslicht. Die Chance sich hier in Ruhe umzuschauen, ist fast gleich Null. Andererseits sind wir beide nicht besonders geflashed von dem Areal auf dem so viele Pinnacles stehen. Keine Ahnung ob ich schon bei der Vorbereitung zu viele Fotos gesehen habe oder aber weil wir Pinnacles so oder ähnlich auch schon in Borneos Regenwald gesehen haben.
Dummerweise habe ich auch das Stativ im Zimmer gelassen. Das Fotografieren ist kaum noch möglich. Ich drehe den ISO Wert hoch. Doch mit einer Zeit von 1/60 und weniger sind qualitativ gute Bilder gar nicht mehr machbar.

Nambung NP, western australia, sylwia buch
Nambung NP, western australia, sylwia buch
Nambung NP, western australia, sylwia buch
Nambung NP, western australia, sylwia buch

Die Zeit der Dämmerung ist kurz. Als wir den Park verlassen, kann man so gut wie nichts mehr sehen.

Abendbrot gibt es im Restaurant des Hotels. Das Menü klingt gar nicht so schlecht. Und ja, das Essen ist genießbar. Aber qualitativ einfach schlecht. Für den Preis einfach mal Abzocke.
Nun ja. Wir sind verwöhnt, denn wir haben auf der langen Reise während unseres Urlaubs schon wesentlich exzellenter und schmackhafter gegessen!

Gefahrene Strecke: 445 km