Fahrt nach Brisbane

Wieder ein Reisetag.
Wir verlassen Hervey und fahren nach Brisbane.
Unsere letzte Station in Australien.
Nein. Die Fahrt wird nicht so lang wie nach Hervey Bay.
Laut Google soll die Fahrt etwa drei Stunden dauern.
Immerhin!
Kurz nach neun ist alles erledigt: auschecken, Koffer im Auto eingeschichtet...
Um das Suchen nach einem Supermarkt in einer Großstadt wie Brisbane zu umgehen, gehen wir im hiesigen Laden noch etwas für's Frühstück in Brisbane einkaufen.
Meine Konzentration und das Interesse bei der Vorbereitung der Reise ließen spätestens nach der Planung für Fraser ein wenig nach.
Städteurlaub... das können wir auch live.
Ohne Vorbereitung.
Und da ich von dieser Stadt rein gar nichts erwarte, nehmen wir uns mehr Zeit für den Weg.
Damit die Fahrt nicht ganz so langweilig wird, habe ich gestern Abend noch etwas vorbereitet.

# Maryborough

Der Touristdrive 12 fährt sich sehr gemütlich und ganz zufällig führt dieser genau in die Stadt Maryborough.
Schon am Stadtrand kann man erahnen, was einen so erwartet: eine Puppenstube.
Die Häuser entlang der Straße sehen aus, als wenn die Zeit hier stehengeblieben ist.
1847 wurde die Stadt gegründet und ich kann kein moderneres Haus entdecken.
Es ist eine der ältesten Städte Queenslands.
Alles ist hübsch und gepflegt, der Rasen ganz natürlich mit Nagelschere geschnitten und auch die Uniform der Schulkinder... Es ist einfach wie eine Zeitreise hundert Jahre in die Vergangenheit.

Maryborough,Queensland,australia, australien

Die berühmteste Persönlichkeit dieser Stadt ist Helen Lynwood Goff.
Noch nie etwas von ihr gehört? Wir auch nicht.
Helen Lynwood Goff war Autorin und ihre berühmteste Kinderbuchfigur war das magische Kindermädchen Mary Poppins.
Mary Poppins' 1,5 Meter kleine Statue steht zum Gedenken an der Kreuzung Kent Street und Richmont Street.

Maryborough,Queensland,australia, australien
Maryborough,Queensland,australia, australien
Maryborough,Queensland,australia, australien
Maryborough,Queensland,australia, australien
Maryborough,Queensland,australia, australien
Maryborough,Queensland,australia, australien

Die Stadt wirkt total ausgestorben.
Heute ist Montag.
Und laut Öffnungszeiten der Shops und anderen öffentlichen Einrichtungen ist Montag und Dienstag Ruhetag.

Gut.
Es ist trotzdem hübsch hier zu laufen.
Auf dem Rückweg geht es über den sehr gepflegten Queens Park.
Sehr betagte Bürger spielen Boggia, Spaziergänger genießen den Tag...
In den Eukalyptusbäumen machen die Allfarblori zwar einen Wahnsinnslärm.
Doch das alles strahlt so viel Ruhe und Gelassenheit aus.
Es ist ein Ort, an dem man richtig runterfahren und abschalten kann.

Maryborough,Queensland,australia, australien
Maryborough,Queensland,australia, australien
Maryborough,Queensland,australia, australien
Maryborough,Queensland,australia, australien
Maryborough,Queensland,australia, australien

Letztendlich sind wir uns einig: Hier könnte man auch übernachten, um an Ausflügen nach Fraser Island oder einer Whale Watching Tour teilzunehmen.

Etwa 90 Kilometer vor Brisbane wird die Straße zweispurig. Und es sieht aus wie auf Europas Autobahn. Einziger Unterschied: hier fährt man gemütlich mit einer maximalen Geschwindigkeit von 120km/h.

# Glas House Mountains

Rechterhand ragen ein paar Spitzen aus dem flachen Wald.
Ich erinnere mich, etwas von Glas House Mountains gelesen zu haben.
Und auch, daß James Cook diesen Hügeln den Namen gegeben hat. Was ihn allerdings beim diesem Anblick auf den Namen gebracht hat, ist echt unklar.
Auch habe ich in einem anderen Reisebericht gelesen, daß man sich den Besuch des gleichnamigen Nationalparks schenken kann.
Gut.
Dreißig Kilometer nördlich von Brisbane weist ein Abfahrtsschild auf den Wild Horse Mountain Lookout hin.
Den nehmen wir. Auch um uns etwas die Füße zu vertreten.
Am Parkplatz an der Johnston Road steht nur noch ein weiteres Auto.
Wir gehen los und nur etwa 200 Meter weiter fällt mir auf, daß ich mein Smartphone im Auto liegen lassen habe. Rainer geht zurück, findet es aber nicht im Auto sondern außerhalb... mit der Bildschirmseite auf dem spitzen Schotter. Es schaut aus als wenn der Screen total zerstört ist.
Ich bin geschockt. Einerseits klasse daß ich es noch habe, aber andererseits ist mir zum Heulen zumute. Ich ziehe die Schutzfolie ab... Super, nix passiert.
Nur die Folie ist extrem verzogen aber sie hat ihre Funktion als Schutz prima erledigt!

Es sind nur etwa 700 Meter auf die 123 Meter hohe Plattform.
Doch der Weg dorthin ist sehr, sehr steil.

Glas House Mountains,Queensland,australia, australien

Von hier oben hat man nicht nur einen freien Blick nach Brisbane, sondern auch auf die Glas-House-Mountains-Region. An großen an der Decke angebrachten Tafeln erfährt man viel Wissenswertes über die Region nördlich von Brisbane:

1928 begann man mit der Bewirtschaftung und Bepflanzung Glas-House-Mountains-Region. Die Bewaldung mit immergrünen Nadelbäumen wie Pinus Elliottii und der Karibischen Kiefer ist sehr erfolgreich und bringt große Erträge hervor.

Nur die drei höchsten Berge - der Mt.Tilbrogargan, der Mt. Beerwah und der Mt. Coonowrin - waren vor 25 Millionen Jahren Vulkane. Die anderen Erhebungen sind abgekühlte Magmaberge. In den Wäldern leben Kängurus, Wallabies, schwarze Kakadus und Emus.

Glas House Mountains,Queensland,australia, australien
Glas House Mountains,Queensland,australia, australien
Glas House Mountains,Queensland,australia, australien
Glas House Mountains,Queensland,australia, australien

Kurz bevor wir in die Großstadt Brisbane eintauchen, bleiben wir in Aspley, einem Vorort von Brisbane, beim "Outback"-Restaurant stehen. Unserem absoluten Lieblingssteakrestaurant aus den USA.
Seltsamerweise gibt es davon hier in Australien nur elf Filialen.
In den USA ist es eine weit verbreitete Kette.
Wie auch immer. Wir wollen diesen Laden hier testen.
Leider öffnet man erst 5pm.
Ok. Dann kommen wir heute Abend wieder.

"In die Großstadt Brisbane eintauchen" kann man hier ernst nehmen. Denn ein ausgeklügeltes Tunnelsystem führt uns unter dem Brisbane River direkt in den Stadtteil, wo sich unser nächstes Apartment befindet.

Glas House Mountains,Queensland,australia, australien

Das "highsophisticated" Gebäude ist recht schnell gefunden. Doch drehen wir mehrere Runden, um den Eingang zu finden. Die Wohnungen werden zum Teil von den Eigentümern selbst bewohnt bzw. vermietet. Und deshalb gibt es keine auffällige "Rezi" sondern einen ziemlich gut versteckten Raum, wo wir die Schlüssel für die Wohnung im Haus II bekommen.
Schon als sich die Tür des Aufzuges öffnet, empfängt uns ein ultramoderner Flur.
Auch das Apartment selbst ist alle erster Klasse.
Die Einrichtung ist ein Traum.
Hier würde ich gleich einziehen!
An alles ist gedacht. Obwohl das Condo nicht so viele Quadratmeter hat wie das in Cairns, finden wir hinter einer Tür eine Waschmaschine und ein Trockner.
Und wie in allen Wohnungen hier in Australien, liegen mehrere kleine Tütchen mit Waschpulver, Wäschespüler und dementsprechende Tabs für den Geschirrspüler.
Auch steht auf der Arbeitsplatte dieser obligatorische Holzkasten, in dem sich mehrere Sorten Tee und Kaffee befinden. Im Kühlschrank steht auch selbstverständlich ein kleines Tetrapack mit Milch.
Das war übrigens in jeder Wohnung so. Ja, die Condos in Queensland sind besser ausgerüstet und vorbereitet für Kurzurlauber als in den USA.

Arena Apartments, Brisbane,Queensland,australia, australien

Nach einem gepflegten Kaffee auf dem Balkon bleibt nicht mehr so viel Tag übrig.

Wir fahren zum Outback. Denn irgendwie haben wir es bis jetzt vergessen etwas zu essen.
Rainer "versucht" - und ich schreibe mit Absicht "versucht" - sich im Straßen-und Tunnelgewühl zurechtzufinden.
Angeblich sei es die kürzeste Verbindung.
Ha! Ich wollte eine entspanntere Verbindung. Aber die wäre ja länger gewesen
Nun ja. Schließlich fährt Rainer, der Uneinsichtige, doch tatsächlich ganze drei Mal durch das Tunnelsystem, bevor wir dort rauskommen, wo wir auch hinwollten.
Ohne Worte. Na Hauptsache Ampelphasen eingespart!

Im Outback werden wir wie gewohnt begrüßt und zum Tisch gebracht. Das kennt man schon als alter Outback-Fan. Die Steaks werden hier in einer größeren Gewichtsklasse angeboten.
Werden die Filets in den USA in 6oz bzw. 8oz (226 Gramm) angeboten, wiegt hier das kleinere Steak 225 Gramm und das große kommt mit 285 Gramm daher.
Egal.
Wir nehmen gleich unser "Outback-Lieblingsprogramm":
Blooming Onion
Housesalat incl. Ranch Dressing
Victorias Filet (natürlich medium rear und natürlich die 285 Gramm) und Baked Potato.
Zwischendrin gibt es das gewohnte Brot.
Das war's aber auch.
Mehr paßt einfach nicht rein

Outback, Brisbane,Queensland,australia, australien

Mit Getränken kostet uns das Dinner 70.16 €

# Mt.Coot-tha Summit

Zum Abschluß fahren wir zum Mt.Coot-tha Summit Lookout.
Und... wir finden es im ersten Anlauf

Mt. Coot-tha Summit Lookout, Brisbane,Queensland,australia, australien
Mt. Coot-tha Summit Lookout, Brisbane,Queensland,australia, australien
Mt. Coot-tha Summit Lookout, Brisbane,Queensland,australia, australien

Die Aussicht von hier oben ist genial.
Und das ist auch genau die richtige Einstimmung auf den morgigen Tag in Brisbane.
Yeeeah!